Sole aus Zabłocie wird seit 1894 regelmäßig analysiert.

Die Ergebnisse der Analysen zeigen die Stabilität der chemischen Zusammensetzung seit über 100 Jahren.
Leichte Schwankungen des Gehalts an einzelnen Ionen und Mineralisierung sind selbstverständlich oder können mit unterschiedlichen Testmethoden der einzelnen Labore zusammenhängen.
Um die chemische Zusammensetzung der Sole von den ersten Untersuchungen 1894 durch E. Ludwig bis heute nachzuvollziehen, sind in der folgenden Tabelle 5 Analysen für den Zeitraum von 117 Jahren zusammengefasst.
ABCDE
Jony18941951197619852011
[g/l][g/l][g/l][g/l][g/l]
Na13,8613,8114,2014,0013,80
K0,100,110,100,090,11
Ca1,271,321,361,261,19
Mg0,640,650,680,680,65
Fe0,080,060.020,020,01
Cl25,7125,7726,4526,0424,90
J0,1270,1290,1290,1390,135
Br0,1420,1250,1580,1570,156
Min.41,9042,2343,4542,7541,20
ERLÄUTERUNGEN ZUR TABELLE
A – Analyse von E. Ludwig,  

B – Analyse des Wissenschafts- und Forschungsinstituts in Szczawno Zdrój, veröffentlicht in Papierkowski (1959) und Dowgiałło et al. (1969),

C – Analyse des Labors BP "Balneoprojekt" in Szczawno Zdrój, aufgenommen in die hydrogeologische Dokumentation (1976),

D – Analyse des Labors BP "Balneoprojekt" in Szczawno Zdrój,  

E - Analyse durch das Labor des Zentralinstituts für Bergbau. 

Die Sole unterliegt der Notifizierung im Nationalen Informationssystem für in Verkehr gebrachte Kosmetika,  das vom Institut für Arbeitsmedizin betrieben wird. Prof J. Nofer in Łódź, Hausnr. RK / 254759/2009 vom 17.09.2009, als  kosmetisches Produkt  aufgetragen in Form eines Körperbadzusatzes, mit folgenden funktionellen Eigenschaften:   "beseitigt Müdigkeit, erfrischt, wirkt glättend, festigend und elastifizierend auf der Haut. Es reduziert die Hyperkeratose der Epidermis und baut Stress Prof. J. Nofera w Łodzi
Korona physikalisch-chemische Analyse →
Korona bakteriologische Tests →Physikalisch-chemische Analyse Tadeusz →
Bakteriologische Tests Tadeusz →

Konzession und Recht

Die Lagerstätte wird unter der Lizenz Nr. 12/2010, ausgestellt vom Umweltminister am 18. August 2010, für einen Zeitraum von 20 Jahren ausgebeutet. Das Unternehmen hat das Recht, die Sole mit dem Bohrloch "Korona" innerhalb des Abbaugebietes auszubeuten, das die Form eines Quadrats mit einer Seitenlänge von 1000 m hat und das Gebiet von der Grenze des Grundstücks bis zum Miozän-Boden umfasst die Formationen Skawina und Dębowiec. Die Ausbeutungsressourcen des Heilwassers wurden im „Anhang Nr. 1 der geologischen Dokumentation über die Ressourcen der unterirdischen und heilenden Gewässer aus den Bohrlöchern „Tadeusz“ und „Korona“ in Zabłocie über die Aktualisierung der Ausbeutungsressourcen der Heilwasser, das vom Bohrloch „Korona“ erfasst wurde, mit dem Buchstabenzeichen angenommen. DGiKGkdh 4791 31-2 / 6722/1681/09 / MJ vom 10. April 2009, die eine Aktualisierung der "Geologischen Dokumentation über die Ressourcen der unterirdischen und therapeutischen Gewässer in Zabłocie" aus dem Jahr 1976 ist. Auftragnehmer: Büro für Konstruktion und technische Dienste von die Kurindustrie "Balneoprojekt ”Warschau, ul. Rolna 179/181 und genehmigt durch Beschluss des Präsidenten der CUG vom 12. September 1977, Aktenzeichen KDH / 013/4244 / B / 77.

Das 1892 gebohrte und bis Mitte der 1980er Jahre intensiv genutzte Bohrloch "Korona" befindet sich in Zabłocie in der Bielska-Straße im Bereich der verstreuten ländlichen Gebäude, die für die Gewinnung von Sole im Bohrlochverfahren bestimmt sind. Für das Projekt wurde eine Analyse der Umweltbedingungen durchgeführt, eine Umweltverträglichkeitsprüfung war für dieses Projekt nicht erforderlich. Das Investitionsgebiet liegt im westlichen Teil des Karpatenvorders im südlichen Teil des oberschlesischen Kohlebeckens, das nicht durch den Steinkohlenbergbau erschlossen ist. Die Investition befindet sich im Gebiet des besonderen Schutzes von Vogelhabitaten Natura 2000 PLB240001 Dolina Górnej Wisły, am nordwestlichen Rand dieses Gebietes.
Konzession (PDF) Karte →

Staatliches Hygieneinstitut

Das Nationale Institut für öffentliche Gesundheit - Nationales Hygieneinstitut hat eine "Bewertung der Eigenschaften des Grundwassers aus dem Bohrloch "Korona" in Zabłocie für Sole im Hinblick auf seine Verwendung zu therapeutischen Zwecken oder zur Herstellung von Präventions- und Gesundheitsmaßnahmen" Nr. HU . herausgegeben / 51/2010 vom 19.05.2011, die besagten, dass Sole in naturbelassenem Zustand, nach Herausfiltern der ausfallenden Inhaltsstoffe, kann für Heilbäder oder nach entsprechender Verdünnung (je nach medizinischer Indikation) auch zum Inhalieren oder Baden zu Rehabilitationszwecken verwendet werden. Darüber hinaus kann die Sole nach entsprechender Verdünnung mit Quellwasser oder natürlichem mineralarmem Mineralwasser zur Herstellung eines Mittels zum Ausgleich von Jodmangel im menschlichen Körper verwendet werden.   
Staatliche Hygieneanstalt - Bewertung (pdf) →   

Veröffentlichungen und Zertifikate

Das Solevorkommen in Zabłocie in der Gemeinde Strumień wird seit seiner Eröffnung mit dem Bohrloch Korona im Jahr 1892 ausgebeutet. Die Sole wurde ab der Wende des 19. "Zablaczer Kronenjodwasser".

Die Bergwerksanlage fängt das in großer Tiefe liegende Reliktwasser des warmen Miozän-Meeres ein: 300 - 650 m unter dem Meeresspiegel, eine Art konservierter Algenextrakt und derzeit eine Lagerstätte von Heilwasser - Jodid, Chlorid-Natrium, reich an für die Gesundheit notwendige Mineralien - Jod, Calcium, Magnesium und Eisen sowie wertvolle Mikronährstoffe: Silizium, Strontium und Bor. Es handelt sich um typisches Grundwasser tiefer geologischer Ebenen, isoliert von der Oberfläche. Das Wasser hat einen therapeutischen, sehr hohen Jodgehalt – durchschnittlich 135 mg/l, durchschnittlich 139 mg/l und ca. 10 mg/l Eisen.
Als kosmetischer und balneologischer Rohstoff wird Sole aus dem Bohrloch "Korona" in Zabłocie verwendet. 
Geschichte von Zabłocie →
Solanka z Zabłocia sp. z o.o.

NIP: 633-212-84-66
KRS: 0000360742
REGON: 240168720
AKTIENKAPITAL: 80.000,00 zł
Kontonummer:
PKO BP 42 1020 2472 0000 6102 0194 8322
Firmensitz und Entnahmeort:

ul. Bielska 8
43-246 ZABŁOCIE
Telefon und E-Mail

Bogusław Goik
Präsident des Verwaltungsrates
Krzysztof Lipiński 
Vizepräsident des Vorstands für Handel und Entwicklung
Ryszard Ślaski 
Vizepräsident der Geschäftsführung für Bergbau und Geologie
Mirosław Wardas
Leiter der Lagerabteilung
Grzegorz Osica
Abteilungsleiter Logistik
Anna Lorenc
Buchhalter